Rollendes Bürgerbüro der SPD Wolfenbüttel wurde ausgezeichnet

Für viele Menschen ist Politik heute zu einem abstrakten Begriff geworden, mit dem sie im Alltag scheinbar nur noch über die Medien in Berührung kommen. Politik ist aber eine der wichtigsten gestalterischen Säulen unserer Gesellschaft und viele Bürgerinnen und Bürger leisten in den Kommunen und Gemeinden eine enorme ehrenamtliche Arbeit, um sich vor Ort aktiv für die Bedürfnisse der Menschen einzusetzen.
Seit über 25 Jahren betreibt die SPD Wolfenbüttel das rollende Bürgerbüro. Der rote Wohnwagen steht in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Orten in der Stadt oder dem Landkreis. „Wir wollen den Menschen Politik näher bringen und zeigen dabei ganz praktisch, wie sich die SPD vor Ort für die Bürgerinnen und Bürger engagiert. Darüber hinaus erhalten wir am rollenden Bürgerbüro die direkten Reaktionen auf aktuelle politische Vorhaben und deren Auswirkungen“, so der SPD Stadtverbandsvorsitzende Falk Hensel gegenüber unserer Zeitung.
Bei einem bundesweiten Wettbewerb der Sozialdemokratischen Partei, an dem sich auch die SPD Wolfenbüttel beteiligte, wurde das rollende Bürgerbüro mit einem 2. Preis ausgezeichnet. Kajo Wasserhövel, Bundesgeschäftsführer der SPD, teilte dies Falk Hensel mit. Die Beschreibung des Bürgerbüros ist im Willy-Brandt-Haus mit großer Begeisterung studiert wurden. „Über diese Würdigung der außerordentlich engagierten Arbeit vieler ehrenamtlicher Helfer freue ich mich sehr“, ergänzt Hensel.

Bildunterschrift:
Am letzten Infostand unter den Krambuden in der Wolfenbütteler Fußgängerzone führten viele Vertreter der SPD interessante Diskussionen vor dem rollenden Bürgerbüro. Unser Bild zeigt von links: Heinz-Rainer Bosse, Detlef Sandvoss, Horst Höfken, Elke Oberg, Siegfried Hauptstein, Günther Pinkvoß, Thomas Wranke, Pascal Wollschläger, Falk Hensel, Elke Wesche, Brigitte Wiblishauser, Holger Neumann und Thomas Jakob.